Banner ost 5
SPD_Kubus_100px

Düsseldorf

Würfel- 1

Chronik der „Sozialdemokratischen Partei Deutschland“ (SPD)

1863 ist das Geburtsjahr der deutschen Sozialdemokratie.
In Leipzig gründet Ferdinand Lassalle den „Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“.   Der sich dann 1875 auf dem Gothaer Kongress, mit der von August Bebel und Wilhelm Liebknecht 1869 in Eisenach gegründeten „Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands“, vereinigt.

In den folgenden “ Links” können Sie sich ausführlich über die gesamte Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, von ihrer Gründung bis zur heutigen Gegenwart, informieren.

Quelle: „Deutsches Historisches Museum“

Das Ende der Weimarer Republik.

Ein trauriges Kapitel in der „Deutschen Geschichte“ war 1933 die Machtergreifung der Nationalsozialisten.

Hier ein paar Zusammenstellungen von der Auflösung der „Weimarer Republik“ und der Abstimmung zum „Ermächtigungsgesetz“.

Alle damaligen Parteien, außer den Sozialdemokraten, haben dem, von den Nationalsozialisten eingebrachtem, Ermächtigungsgesetz zugestimmt, damit war der Weg frei für die Machtübernahme der Nationalsozialisten.

Quelle: „Deutscher Bundestag“

Hier die Rede von Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz.

Die Geschichte der “Deutschen Zentrumspartei”
und die Neugründung der heutigen “CDU” nach 1945

 Überblick über den Parteiaufbau der NRWSPD

Organisationsstatut, Wahlordnung,
Schiedsordnung, Finanzordnung
der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands